Liska Böversen einziger Neuzugang beim SV Thülen

Liska Böversen einziger Neuzugang beim SV Thülen

Mit einem stark dezimierten Kader gehen die Fußballdamen des SV Thülen in die nun 14. Spielzeit in der Landesliga Westfalen. Nicht mehr zum Aufgebot gehören Victoria Rollmann und Torfrau Kim Vonnahme, die beide aus zeitlichen Gründen ihre Fußballschuhe an den Nagel gehangen haben. Des Weiteren verlässt Jessica Genuit die Grün-Weißen in Richtung Hessen. Dort wird sie sich aufgrund ihrer Ausbildung dem KSV Hessen Kassel anschließen. Auch auf Zoe Brinkmöller werden die Grün-Weißen verzichten müssen. Die Abwehrspielerin verschlägt es nach Düsseldorf wo sie ein duales Studium beginnen wird. 
Rafaela Hanke muss ihren zahlreichen und schwerwiegenden Knieverletzungen in den letzten Jahren Tribut zollen und wird daher kürzer treten und nur noch am Trainingsbetrieb teilnehmen. In diesen wird ihre Teamkollegin Saskia Schrewe hoffentlich Ende des Jahres wieder einsteigen können. Noch muss die 27-Jährige aufgrund Knieproblemen aussetzen und darf sich nur langsam wieder sportlich betätigen. 
Den zahlreichen Abgängen und Ausfällen steht in diesem Jahr leider nur ein Neuzugang gegenüber. 
Hierbei handelt es sich um Liska Böversen aus Willingen. Die 23-Jährige ist durch den Aufruf des SV Thülen in den sozialen Medien auf die Damenmannschaft aufmerksam geworden und hat sofort Trainer Frederik Leikop kontaktiert. Nur kurze Zeit später konnten die SVT-Kickerinnen Liska am Scheid begrüßen. Gebürtig kommt die gelernte Elektronikerin für Betriebstechnik aus dem Raum Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke. Dort hat sie mit bereits 4 Jahren das Fußballspielen beim VfB Gorspen-Vahlsen begonnen. 
Nach mehreren Jahren in der Jugend konnte Liska auch im Damenfußball bereits einige Erfahrungen sammeln. Vom Bezirksligisten FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen/Wiedensahl führte der Weg dann zum Landesligisten aus Thülen. 
Die Mannschaft um Spielführerin Anna Hammerschmidt freut sich sehr, dass der Wechsel so schnell und unkompliziert geklappt hat. In den ersten Trainingseinheiten hat der Neuzugang zudem schon gezeigt, dass sie nicht nur menschlich eine Bereicherung sein wird. 
Eine weitere positive Nachricht erreichte die SVT-Damen vor kurzem von ihrer ehemaligen Spielerin Nicole Roßbroich. Die Torfrau hat ihre Babypause beendet und steht ihren Teamkolleginnen, soweit es Sohnemann Luca zulässt, wieder zur Verfügung. 
Keeperin Gesa-Marie Schulte, die sich im April nach nur knapp vier Monaten im Thülener Trikot beim Auswärtsspiel in Höxter die Achillessehne gerissen hat, wird aller Voraussicht nach im Frühjahr nächsten Jahres wieder zur Mannschaft stoßen können. 
Trotz, dass es in der bevorstehenden Saison von der Quantität her "auf Kante genäht" ist, so Trainer Frederik Leikop, werden die SVT-Kickerinnen natürlich versuchen, das Bestmögliche aus der Situation zu machen.